Cellulite - Massage zurück


Preise:
Cellulite-Massage
60 Min..
Fr. 90.--

Cellulite (Orangenhaut)



Cellulite (Orangenhaut)
Bei der Cellulite (fälschlich auch immer wieder Cellulitis genannt) handelt es sich um eine Dellenbildung der Haut. Diese macht sich naturgemäss hauptsächlich an den Oberschenkeln, Oberarmen, Hüften und dem Gesäss bemerkbar.

Cellulite ist keine Krankheitserscheinung, sondern eine biologisch bedingte Veränderung des weiblichen Bindegewebes, die zu einem rein ästhetischen Problem werden kann. Frauen haben eine andere Bindegewebsstruktur als Männer. Das Bindegewebe bei Frauen ist viel lockerer und weicher und enthält mehr Fettgewebe (Einlagerungen). Die Kollagen-Fasern sind bei Frauen parallel im Bindegewebe angesiedelt, während sie bei den Männern netzartig verwoben sind.

Bei Übergewicht und/oder schwachem Bindegewebe kann Cellulite schon bei jungen Erwachsenen oder auch bei schlanken Frauen auftreten. Ob und wie stark Cellulite entsteht, ist selbstverständlich auch eine Veranlagungsfrage. Aber mit fortgeschrittenem Alter tritt bei 80-90 % aller Frauen Cellulite in unterschiedlichem Ausmass auf.

Cellulite kann man unter anderem mit viel Bewegung, einer ausgewogenen und gesunden Ernährung und wenig Stress sehr gut entgegenwirken. Eine gezielte Massage hilft dies noch zu unterstützen.

Vorbereitung
In einem Gespräch wird mit der Kundin eine Befundaufnahme gemacht. D. h. die Kundin füllt einen Fragebogen mit verschiedenen Fragen zu ihren Essgewohnheiten, sportlichen Betätigungen und Beschwerden aus. Damit werden mögliche Gründe für die Verschlackung im Körper evaluiert.

Massage
Bei der Cellulite-Massage werden die befallenen Stellen mittels eines Schröpfglases und/oder mit verschiedenen Massagegriffen behandelt. Mit einem Wickel von 20 oder 40 Minuten wird die Behandlung abgerundet.

Cellulite verbessert sich nicht von heute auf morgen. Nebst den Massagen muss auch die Kundin selber mithelfen ihrer Haut wieder mehr Straffheit zu geben.